Informationen zum Thema Folienschweißgeräte

 

 

Folie mit einem Folienschweißgerät schweißen - Fragen und Antworten

- Informationen zu Folien und die Auswahl des richtigen Verpackungsmaschine -

Bei dem Verschweißen von Folien wird sich die Eigenschaft des Materials zunutze gemacht, dass Folie unter Hitzeeinwirkung weich wird. Durch einen entsprechenden Druck und einer Abkühlzeit entsteht eine nicht lösbare Verbindung. Dadurch wird z.B. der Folienbeutel dauerhaft verschlossen. Da - ähnlich wie beim schweißen von Metall - eine Verbindung von zwei Stücken erreicht wird, spricht man auch hier vom "schweißen". In der Verpackungstechnik greift man auf verschiedene Arten und Geräte der Verschweißung zurück. 

 

Impulsschweißung

Zu der überwiegend genutzen Technik in der Verpackungstechnik gehört die Impulsschweißung.

Der Vorteil dieser Schweißung ist die einfache und effektive Handhabung bei thermoplastischen (heißschweißfähigen) Folien. Hierzu gehören zum Beispiel PE (Polyethylen) Folien (Bsp. Gefrierbeutel) PP (Polypropylen) Beutel (härter, erkennbar am knisternden Geräusch) wie auch alle Unterarten sowie PVC (Weich & Hart PVC) Da die überwiegende Anzahl an Folien bzw. die Verpackung aus diesen Materialien besteht, findet man in der Verpackungsherstellung (Handel) überwiegend diese Geräte. In der Industrie werden in Hochleistungsautomaten auch dauerbeheizte Systeme eingesetzt. Nachfolgend beschränken wir uns aber auf die im Handel eingesetzten Modelle.

 

Unsere Serie TP (bis 40cm Schweißlänge) und die Serie TFS (Maxigeräte bis 100cm Länge) verfügen über diese Technik.

Bei diesem Verfahren wird der Schweißdraht von einem Stromstoss schlagartig (Impuls) für weinige Sekunden durchflossen und dadurch erwärmt. Dieser Impuls wird in der Regel durch betätigen des Schweißarms automatisch ausgelöst. Eine Temperatureinstellung erfolgt nicht. Diese ist konstant. Die Impulsdauer kann bei unseren Geräten stufenlos in Abhängigkeit von Folienart und-dicke eingestellt werden. Dadurch erhält man eine gleichbleibende, dicht schließende Naht bei nur einem Arbeitsgang (Schweißarm schließen)

Auf dem Markt sind mehrere Varianten von Schweißdrähten verfügbar. Je nach Einsatzzweck gibt es verschiedene Formen und Stärken wie z.B. Flachdrähte (verschließen) Runddrähte (trennen) und Doppelahtbänder (zwei schmale Nähte) etc. In der Regel hat sich beim verschweißen von Beuteln der Flachdraht mit 3mm Breite durchgesetzt. Er ist ausreichend für alle üblichen Beutel bis 200my Stärke. Wir bieten z.B. für staubige Artikel auch Schweißnahtbreiten von 5mm an. Für Folien, die nur getrennt werden müssen (z.B. POF (Polyolefin) Schrumpffolien) werden Trenndrähte eingesetzt. Im Gegensatz zu den Flachdrähte liegen diese offen - d.h. sie haben direkten Kontakt zur Folie und "brennen" diese bei Hitze durch. Durch Druck verdrängt der Trenndraht die Folie und es entsteht an dieser Stelle eine Trennung und eine Verschweißung. Ein Gerät zur Schrumpfverpackungsherstellung ist z.B. unser Winkelschweißgerät Serie TS 

Siegelschweißung

Bei einem "Versiegeln" spricht man, wenn thermoplastisches (s.o) Material durch dauerbeheizte Siegelbacken oder Bänder erhitzt wird. Diese Technik kommt bei Verbundwerkstoffen (in der Regel Aluminiumbeschichtetes PE) zum Einsatz. (Ausnahme: Industriemaschinen) Hierbei unterscheidet man zwei Verfahren:

  • Backenschweißung (ähnlich wie Impulsschweißung - Material wird zwischen zwei Siegelbacken gelegt) 
  • Durchlaufschweißverfahren (Verbundfolie wird durch dauerbeheizte Transportbänder eingezogen und durch Prägeräder gesiegelt)

Verbundfolie besteht aus mehreren Lagen (in der Regel PES (Polyester / AL (Aluminium) / PE (Polyäthylen) (von außen nach innen). Die innen liegende PE Schicht kann nur versiegelt werden. Die Siegelenergie muss daher alle Schichten durchdringen und noch stark genug sein, um die PE Folie zu schmelzen. Hierfür wird mehr Energie und Zeit gebraucht, als bei einem Impulsschweißgerät zur Verfügung steht. Daher werden die Siegelbacken auf eine hohe Temperatur gefahren (bis 400 Grad möglich) um diese Schichten zu durchdringen. Es ist bei dieser Variante aber keine Zeiteinstellung möglich. In der Regel sind diese Geräte thermostatgesteuert und eine Temperatureinstellung ist möglich. Diese wird dann über die Betriebszeit gehalten. Bei Backengeräten ist darauf zu achten, dass diese nicht teflonbeschichtet sind und übliche Folien nicht damit versiegelt werden dürfen. Diese würden anhaften und in den Rillen verschmoren. Da sich die Außenschicht auf der Verbundfolie neutral verhält, ist eine Versiegelung hierbei möglich.

Da bei einem Verbundmaterial i.d.R. nur eine sehr dünne innenliegende PE Schicht gesiegelt werden kann, ist das "Markenzeichen" einer Siegelnaht, dass diese breiter ist als bei einer Impulsschweißung. Breiten von 12mm sind keine Seltenheit - bis zu 20mm sind möglich. Außerdem sind Siegelbacken meistens geprägt . Entweder gerillt (Ober- und Unterseite sind "verzahnt") oder geriffelt. Hierdurch wird ein noch besserer Verschluss gewährleistet.

Wie Sie erkennen, gibt es kein Gerät, dass alles kann. Jede Maschine ist für eine Aufgabe entwickelt worden. Daher finden Sie hier eine kleine "Checkliste" zur Geräteauswahl:

  • Welches Folienmaterial in welcher Stärke wird verwendet ?
  • Beutel oder Schlauchfolie ?
  • Artikelkonsistenz: Streu-(Pulver, Granulat) oder Stückgut oder feuchte Artikel

Hat man das richtige Gerät gefunden (gerne helfen wir Ihnen bei der Entscheidung), so helfen Ihnen nachfolgende Tipps für eine perfekte Naht:

  • Wichtig ist das richtige Verpackungsmaterial (Art, Stärke, Größe)
  • die Schweißart abhängig vom Material (Trennnaht, Flachnaht, Doppelnaht etc)
  • Schweißnahtbreite (nur bei "schwierigem" Verpackungsgut)
  • Schweißzeit (ein wichtiger Aspekt, auch zur Geräteschonung)
  • Abkühlzeit (in Verbindung mit der Schweißbreite. Je breiter die Naht, desto länger die Anpress- und Abkühlzeit (Impulsschweißung)
  • Anpressdruck (in der Regel reicht die Schließung des Schweißarms (Impulsschweißung)
  • saubere und glatte Folie (Pulver, Staub und Flüssigkeiten und Öle) sowie Falten verhindern ein Schweißung

Wir hoffen mit diesem kleinen Ratgeber Ihnen eine erste Hilfestellung geben zu können. Selbstverständlich stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung. Auf Wunsch schweißen wir Ihr Folienmaterial vorab kostenlos auf unseren Folienschweißgeräten.

Gerne erwarten wir Ihre Anfragen !

 

 

 

 

 

 

 

Zurück